Inhalt statisch oder dynamisch?

In diesem Artikel versuche ich einige Punkte zu klären, die den eigentlichen Inhalt des Webprojektes  betreffen. Also die Art und Weise der Möblierung, die Sie oder andere Personen in die Räume tragen.

Wenn Sie am Haus selber nichts verändern wollen und das Mobiliar für eine längere Zeit nicht auswechseln/umstellen werden, dann benötigen Sie kein sogenanntes Content-Management-System (=CMS). Diese Webseiten heissen dann „statisch“. Dies bedeutet nicht, dass der Inhalt unveränderbar ist.
Es heisst vielmehr: jede Webseite besteht aus einem kompakten  Dokument (auf dem Webserver), das Struktur und Inhalt enthält. Dieses Dokument kann mit einem passenden Web-Editor verändert und wieder auf den Server hochgeladen werden. Als sog. Down-/Upload-Programm verwendet man in diesem Fall ein ftp-Programm (z.B. FileZilla) und einen passenden Editor für html-Dokumente (Dateien). Das Dokument enthält spezielle (nicht sichtbare) Angaben <head> und einen Inhalt-Block <body>. Das Handling mit Down-/Upload kann aufwändig sein, muss aber nicht. Eine saubere Struktur lässt die Dokumente und den Code im <body> leicht finden und bearbeiten.

Falls Sie das Haus selber aus- oder umbauen möchten und die Inhalte öfters wechseln, dann benötigen Sie „dynamische Webseiten“ und ein CMS. Die Webseiten sind jetzt nur als „leere Dokumente“ vorhanden und beziehen den Inhalt erst, wenn sie quasi besucht werden. Am Beispiel des Hauses:
die Räume sind leer und ein Plan beschreibt nur die genaue Platzierung der Möbel. Erst wenn Besuch kommt, wird das Mobiliar aus der Lagerhalle geholt, wo sich die Einzelstücke befinden. Diese Stücke sind eindeutig etikettiert und i.A. nur einem Raum zugeordnet.
Das eigentliche CMS bearbeitet nun diese Lagerhalle:
Sie bearbeiten also nicht die Möbel in den Räumen des Hauses, sondern nur in der Lagerhalle. Mit einem umfangreichen CMS können Sie auch das Haus bearbeiten und sogar des Design verändern.

Für kleinere Projekte verwende ich ein CMS, das nur die Lagerhalle bearbeiten kann. Dieses CMS ist aber auch dazu geeignet, Inhalte zu duplizieren, automatisch ein- und ausblenden zu lassen. Bilder und Dokumente können ebenfalls damit hochgeladen werden.

Für grössere Projekte, die diverse Spezialitäten benötigen (Blog, Artikel, News, mehrere Autoren etc.) baue ich ein Fertighaus mit einem komplexen CMS. Im Moment ist WordPress meine Wahl. Die neuen Vorlagen erlauben sehr schöne eigene Design-Anpassungen und vor allem sind diese neuen sog. „Themes“ auf Mobiles, Tablets etc. optimal ausgerichtet.